Münster kann sich sehen lassen

Veröffentlicht am 16.04.2020 in Presse

Münster hat in den letzten Jahren eine gute Entwicklung genommen, die vor allem auf richtige politische Weichenstellung und die gute konjunkturelle Lage zurückzuführen sind. Münster ist kein „Sanierungsfall“, wie von manchem behauptet. „Diese Aussage ist keine gute Empfehlung für einen Bürgermeisterkandidaten, der sich zwar als einer von uns ausgibt, aber seit vielen Jahren in Eberstadt wohnt,“ so SPD-Vorstandsmitglied Edmund Galli.

Viele Bürgerinnen und Bürger ärgern sich über das pauschale Schlechtreden der eigenen Gemeinde. „Einer von uns würde doch Münster nicht als Sanierungsfall bezeichnen, was hat das denn für eine Außenwirkung“, so Galli weiter. Die SPD weiß natürlich, dass es einige Projekte gibt, die angegangen werden müssen: Sanierungsbedürftige Gebäude, das Hallenbad oder auch das Rathaus.

Doch im politischen Schaulaufen des Wahlkampfes wird schnell vergessen, wer für welche Entwicklungen verantwortlich ist und wer nicht. Nun also Bürgermeister Gerald Frank alle Versäumnisse der letzten Jahrzehnte anzulasten ist nicht nur populistisch, sondern auch schlechter Stil. Denn es waren die Konservativen, die Münster Jahrzehnte lang regiert haben und sehr oft lieber weggeschaut als saniert haben. Jeder Häuslebesitzer und Unternehmer kennt das Prinzip: Wirtschaftlichkeit vor Sparsamkeit. Wenn das Dach undicht ist, dann kann ich es bald reparieren lassen und habe viele Jahre Ruhe. Oder ich kann es jahrelang weiter undicht lassen, bis die Schäden so groß sind, dass es richtig teuer wird. Ähnliche Situationen hat Bürgermeister Frank zum Beispiel im Hallenbad und in vielen anderen Gemeindegebäuden vorgefunden. Seriöse Finanzen, mit der sich Konservative gerne brüsten, bedeuten nämlich nicht nur sparsam zu sein, sondern auch die vorhandene Substanz zu hegen und zu pflegen.

Seit dem die CDU nicht mehr den Bürgermeister stellt und in der Gemeindevertretung keine Mehrheit mehr hat, ist sie dazu übergegangen, so gut wie alle Vorhaben zu blockieren. Konstruktive Oppositionsarbeit sieht anders aus. Doch das Schlechtmachen der eigenen Gemeinde verfängt zum Glück nur wenig. Der weit überwiegende Teil der Bürgerinnen und Bürger fühlt sich wohl. Wir haben ein reges Kultur- und Vereinsleben, eine sehr gut besuchte Kulturhalle mit Tanztee, Kabarett, Musik- und Theaterveranstaltungen. Wir haben zwei Freizeitzentren, anerkannte Naturschutzgebiete, gut ausgebaute weitläufige Wald- und Landschaftsgebiete. Und als besonderes Highlight bald ein naturpädagogisches Museum, mit einem Freilandgehege (Muna), auf dem ab Ende April die ersten Wisente und später Przewalski-Pferde grasen werden.

Wir haben unsere Kindergärten weitgehend von Grund auf saniert und werden in einen Neubau investieren. Wir haben gute Verkehrsanbindungen sowohl auf der Straße als auch auf der Schiene (45 Min von Münster nach Frankfurt Hbf). Die guten Einkaufsmöglichkeiten werden durch einen weiteren Discounter im Neubaugebiet „Im Seerich“ erweitert. Unser Hallenbad wird mit Hilfe von Kreis, Land und Bund wieder in Betrieb gehen. Dank des Engagements von Bürgermeister Frank hat die Gemeinde mehrere Millionen Euro an Fördergeldern eingeworben, die die Gemeindekasse entlasten und somit noch mehr Projekte umgesetzt werden können.

Sicherlich gibt es noch einiges zu verbessern und weiter zu entwickeln, wie unseren alten Ortskern in Münster, die Verkehrssituation in Altheim, der marode Ortsteil Breitefeld, weitere bezahlbare Wohnungen, eine verbesserte digitale Infrastruktur und mehr E-Government in der Verwaltung. Die Hauptarbeit war aber in den zurückliegenden Jahren den Sanierungsstau aus der Vergangenheit abzuarbeiten und Planungsaufträge zu vergeben. Hier sei genannt: Hallenbad, Kindergärten, Brücken, Straßen- und Kanalbau (Regenrückhaltebecken) und Rathaus.

Doch all das ist kein Grund, Münster als Sanierungsfall zu bezeichnen. Münster ist lebens- und liebenswert, viele Mitmenschen sind sehr zufrieden hier zu leben, das soll auch so bleiben. Bürgermeister Gerald Frank muss die beschriebenen Vorhaben weiter und erfolgreich zu Ende führen. Münster ist und bleibt ein hervorragender und „ausgezeichneter“ (IHK Rhein-Main-Neckar) Wohn- und Lebensort für alle – ob zugezogen oder hier geboren.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Termine

Alle Termine öffnen.

02.06.2020, 19:00 Uhr OV-Vorstandssitzung

10.06.2020, 19:00 Uhr Fraktionssitzung

15.06.2020, 19:30 Uhr Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr

17.06.2020, 19:30 Uhr Ausschuss für Soziales, Kultur und Vereine

22.06.2020, 19:30 Uhr Bau- und Planungsausschuss

Alle Termine

News Darmstadt-Dieburg

Ihr Bürgermeister

Gerald Frank 

NEWSTICKER

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online