01.12.2014 in Landtag

Klaus Peter Schellhaas ist der Landratskandidat der SPD

 

Der SPD-Kreisvorsitzende Patrick Koch sprach von einem deutlichen Zeichen der Geschlossenheit der SPD: „Eine Zustimmung von 98 Prozent ist ein klares Signal dafür, dass die Partei mit der Arbeit des Landrats zufrieden ist und gibt Klaus Peter Schellhaas für seinen Wahlkampf zusätzlich Antrieb“, so Koch.
So sehen das auch Elke Müller, Gerald Frank und Bernd Fritsch, die als Delegierte an diesem Parteitag teilgenommen haben.
In seiner Rede kritisierte Schellhaas die Politik des Landes, welche die Kommunen finanziell „auspresst“. Als „himmelschreiende Ungerechtigkeit“ nannte er das Vorgehen des Landes beim kommunalen Schutzschirm, mit welchem stark verschuldete Kommunen und Landkreise vom Land unterstützt wurden. „Diejenigen die in der Vergangenheit gespart und ordentlich gehaushaltet haben, wurden dafür vom Land abgestraft, da sie nicht vom Schutzschirm profitierten“, beanstandete Schellhaas.
Mit den Geldern des Landes wäre ein Haushaltsausgleich im Landkreis schon jetzt möglich. Umso bedeutender ist aus seiner Sicht, dass der Landkreis es ohne Hilfe von außen schaffen wird, 2016 einen ausgeglichenen Haushalt zu präsentieren und weiterhin in Zukunftsprojekte und die präventive Sozialpolitik zu investieren.
Schellhaas wies auch auf die Situation von Flüchtlingen hin und nannte deren Versorgung und Integration eine „Herausforderung der Zukunft“. Hierbei unterstrich er die Leistungen der Ersten Kreisbeigeordneten Rosemarie Lück bei Unterbringung und Betreuung der Asylbewerber und das Engagement der vielen ehrenamtlichen Unterstützer für Flüchtlinge vor Ort.
„Die Bilanz der letzten Jahre mit „Pit“ als Landrat kann sich sehen lassen.“ stellte Bernd Fritsch am Ende der fast einstündigen Rede von Klaus Peter Schellhaas fest. „400 Millionen Euro, die der Landkreis in zehn Jahren in seine Schulen investiert, sind eine „beispiellose Investitionsleistung“, die trotz der schwierigen Finanzlage und den Herausforderungen Ganztagsschulen, Inklusion und moderne Lernformen aufrechterhalten wurde. Mit seiner Bürgernähe, seiner breiten Sachkenntnis und seiner Offenheit für Neues ist Pit der Beste für diesen Landkreis.“

Öffentliche Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Münster am 12.12.2014

Zu einer öffentlichen Mitgliederversammlung lädt der SPD-Ortsverein seine Mitglieder ein
am Freitag, 12. Dezember 2014 um 19:00 Uhr
ins Cafe Kulturterasse (Kulturhalle) Münster


Ein Rückblick auf das vergangene Jahr und die Ehrung von Mitgliedern für die langjährige Zugehörigkeit zur Partei sind die einzigen Tagesordnungspunkte. Als Gäste haben sich die Landtagsabgeordnete Heike Hoffmann und die erste Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück angekündigt.

 

19.01.2009 in Landtag

Hessen hat gewählt.

 

Münster, 19. Januar 2009 - Hessen hat gewählt. Patrick Koch hat sein Direktmandat, das er bei der Landtagswahl im Januar 2008 gewonnen hat, nicht erneut erzielen können. Die Erststimmen-Ergebnisse für den Wahlkreis 52:
42,1 Prozent Silke Lautenschläger (CDU), 34,5 Prozent Patrick Koch (SPD).
Erststimmen-Ergebnisse für Münster: 47 Prozent Silke Lautenschläger, 31,1 Prozent Patrick Koch.
(Quelle&mehr Zahlen: www.ladadi.de)
Wir bedanken uns bei all unseren Wählerinnen und Wählern für Ihr Vertrauen!

15.12.2008 in Landtag

Einladung zum Neujahrsempfang der SPD Münster

 

Münster, im Dezember 2008 - Zum Neujahrsempfang der SPD Münster am Freitag, den 16. Januar 2009 um 19 Uhr im Foyer der Kulturhalle sind Sie herzlich eingeladen! Es geht um das wichtige landespolitische Thema "Krise braucht Gerechtigkeit".
Politisch sind weitere Maßnahmen notwendig und sollen umgesetzt werden. Was bringt es, wenn es keine politischen Veränderungen geben wird? Bleiben wir in Hessen das Schlusslicht in der Bildungspolitik?

News Darmstadt-Dieburg

Ihr Bürgermeister

Gerald Frank 

NEWSTICKER

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online