SPD Münster (Hessen)

Das bessere Rezept für Münster

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

SPD legt noch eine Schippe drauf!

Alle, die auf die Wiedereröffnung und den Fortbestand des Münsterer Hallenbades hoffen, ereilt dieser Tage die frohe Botschaft aus Berlin:
„Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat am 03. März 2021 eine Förderung des Münsterer Hallenbades mit 2 Millionen Euro beschlossen.“ Eines von über 200 kommunalen Projekten bundesweit.

Der SPD Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann teilte dies in gewohnter sachlicher Form den Bürgern mit.  Ohne die übliche Effekthascherei weist Zimmermann darauf hin, dass der Haushaltsauschuss diese und weitere Zuschüsse einstimmig, also mit den Stimmen von SPD und CDU beschlossen hat.

Das zur Klarstellung gegenüber der Darstellung einer örtlichen Partei in Münster.

Zu guter Letzt: MdB Jens Zimmermann – auch SPD-Kandidat für den Kreistag - bringt eine weitere positive Nachricht mit.
Münster soll im kommenden Jahr vom Landkreis für das SWIM-Programm gemeldet werden. Hier könnte eine weitere Million Euro für das Hallenbad als Förderung kommen.

Timmy Mersch, Spitzenkandidat der SPD Münster dazu: „Wir haben dann 3 Millionen Euro  an Zuschuss, um unser Hallenbad wieder nutzen zu können. Jetzt gilt es zügig in der Gemeindevertretung die geforderten Pläne und Unterlagen zu beraten und gemeinsam für den Weiterbetrieb des Bades zu stimmen. Die Betriebs- und Folgekosten und die Mitbeteiligung der Nachbarkommunen daran, gehören zum Gesamtpaket der Zukunft des Hallenbades.“

 

Die SPD ist und bleibt ein verlässlicher Partner für die Senioren!

Die zunehmende Alterung und der gleichzeitige Rückgang unserer Bevölkerung auf nur noch 70 Millionen Einwohner im Jahr 2060 stellt unsere Gesellschaft bereits jetzt und in der Zukunft vor große Herausforderungen. Die Zahl der über 80-Jährigen steigt bis zum Jahre 2050 voraussichtlich auf 9,7 Millionen, was einem Anteil von über 12 Prozent an der Gesamtbevölkerung ausmachen wird. Auch vor Münster und Altheim wird diese Entwicklung nicht Halt machen!

Ernst Soer wohnt seit 1993 in Münster, 2014 wurde er Mitglied der SPD und vertritt diese seit 2016 als Mitglied im Gemeindevorstand. In einem Gespräch mit ihm erfahren wir, was ihn motiviert, erneut für die Gemeindevertretung zu kandidieren.

110 Jahre Internationaler Frauentag am 8. März.

Pandemie verschärft Ungleichheit zwischen Männer und Frauen.

Die aktuelle Corona Krise trifft Frauen besonders hart. Sie arbeiten in system-relevanten und unterbezahlten Berufen. Sie sind mit Einkommenseinbußen konfrontiert, durch Freistellung, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit. Sie übernehmen zum überwiegenden Teil die Haus- und Familienarbeit und reduzieren dafür Ihre Arbeitszeit. Sie machen Home-Office und Home-Schooling . Die Covid-Pandemie hat die Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern noch verschärft.  Das darf so nicht bleiben.
Auf den Schultern der Frauen lasten sehr hohe Gesundheitsrisiken und wachsender finanzieller Druck und das zusätzlich zum Betreuungsaufwand und der vermehrten Arbeit im Haushalt.

Termine

Alle Termine öffnen.

22.04.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Fraktionssitzung

26.04.2021, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Gemeindevertretung
Konstituierung neue Gemeindevertretung

04.05.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung

08.05.2021 - 08.05.2021 Jahreshauptversammlung mit Ehrungen

27.05.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Fraktionssitzung

Alle Termine

News Darmstadt-Dieburg

NEWSTICKER

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:856576
Heute:54
Online:1