Presseschau

Pressemitteilung                                                            5. November 2018

Kein Rückenwind aus Berlin für die hessische SPD

„Ein schwerer und bitterer Abend für die hessische SPD. Wir haben nicht nur keinen Rückenwind aus Berlin erhalten, sondern wir hatten regelmäßig Sturmböen im Gesicht.“ Mit diesen Worten kommentierte Thorsten Schäfer-Gümbel - Vorsitzender und Spitzenkandidat der hessischen SPD - am Abend der hessischen Landtagswahlen die ersten Prognosen zum Wahlergebnis.

Das Wahlergebnis der hessischen Landtagswahlen war auch das beherrschende Thema in der Vorstandssitzung des Münsterer SPD-Ortsvereins. Auch in Münster mußten die „großen“ Parteien Verluste bei den Wählerstimmen zur Kenntnis nehmen. Nur 16,3% der Wählerinnen und Wähler haben in Münster der SPD ihre Stimme gegeben. 20% wollten Catrin Geier als direkt gewählte Abgeordnete in den Wiesbadener Landtag schicken. 

Der SPD-Ortsverein Münster dankt allen Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen in die hessische SPD und in unsere Landtagskandidatin Catrin Geier.

Ein Dankeschön geht vom örtlichen SPD-Vorstand auch an die Mitglieder des Ortsvereins, die sich im Wahlkampf engagiert haben. Ganz besonders gilt dieser Dank für Catrin Geier, unserer Direktkandidatin für Landtag, die in den letzten 8 Monaten in einem engagierten Wahlkampf auf unzähligen Veranstaltungen und bei Hausbesuchen immer im direkten Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern stand.

Auch wenn das Wahlergebnis der Hessenwahl und die Ereignisse in Berlin nicht immer motivierend sind, will die Münsterer SPD weiterhin die Kommunalpolitik ideenreich und aktiv zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger gestalten.

Ihre Meinung aber auch Anregungen können Sie gerne der SPD-Fraktion mitteilen, entweder auf dem Kontaktformular auf der Internetseite www.spd-muenster-altheim.de oder mit Mail an fraktion@spd-muenster-altheim.de

Bernd Fritsch, Vorsitzender SPD-Fraktion Münster

News Darmstadt-Dieburg

Ihr Bürgermeister

Gerald Frank 

NEWSTICKER

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

Ein Service von websozis.info

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online